Beim KMU Strom sparen

Bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen kann auch sehr gut und effektiv Strom gespart werden. Zum einen gelten die gleichen Ideen und Vorschläge wie im privaten Haushalt, zudem kann man noch je nach Firmenstruktur einige tolle Stromspareffekte ausnutzen.

 

Zum Beispiel laufen heute viele Systeme auch ohne Nutzung, nämlich vor und nach der Zeit der Arbeitsaufnahme respekitve des Ende der Arbeit immer noch viele Geräte unter Strom.

Zum Beispiel werden Switche und Router immer im Dauerbetrieb gehalten.

 

Dies ist eine Vorgabe von verschiedenen Herstellern, dass man die MTBF, die Mean Time Between Failure, damit erhöhen könnte, dass man diese Geräte nicht ausschaltet, sondern permanent unter Strom hält.

 

Diese Vorgaben sind teils sicher richtig, aber was bringt das, wenn Sie viele Geräte unter Vollast laufen lassen, ohne sie zu nutzen? Hier muß man wirklich mal sagen, dass man echt tolle Effekte im Bereich des Stromsparens erzielen kann, wenn man diese Systeme nicht im Dauerbetrieb hält, sondern eben bei Beendigung der Arbeit ausschaltet und am nächsten Arbeitstag bei Wiederaufnahme der Arbeit wieder einschaltet.

 

Oft sind hier auch in mittleren Betrieben schon Hunderte von Geräten im Einsatz, einige Administratoren verwenden zudem neben kabelgebundenen Systemen auch W-Lan Router, die den Zugang ins drahtlose Netz der Firma gewährleisten sollen. Doch braucht man diese Systeme vor und nach den ordentlichen Öffnungszeiten der Firma?

 

Da könnte ich nun aus Erfahrung sagen: Ja.

 

Denn in vielen Unternehmen wird der Bleistift nicht zum offiziellen Arbeitsende niedergelegt, immer mehr Arbeitnehmer sind auch nach der bezahlten Zeit noch für die Firma aktiv tätig. Das kann ein Administrator sein, der außerhalb der gewöhnlichen Zeiten etwas macht.

 

Oder auch der Chef, der mal nach Feierabend noch die Bilanzen des Unternehmens beäugen will, oder einfach mit ein paar Freunden die Tätigkeiten im Unternehmen nochmal auch in Richtung Effizienz und Effektivität betrachtet.